Shindo Yoshin Ryu Jujutsu

DTB-Studygroup Martial Arts Internals: Nairiki, Lehrgänge, Meister, Organisationen / Verbände / Dojos

Shindo Yoshin Ryu Jujutsu (高村派新道楊心流 ), Shinyo-Kai-Verband und Vorstand Kaisho Tobin E. Threadgill

Abstract And Introduction

This website is a subdomain of www.tai-chi-verband.de. The author, Dr. Stephan Langhoff, is well renowned as the chairman of the "Tai Chi Zentrum Hamburg e. V.". Besides he is the leading officer in the DTB research workgroup. Here we wish to discuss a number of traditionally transmitted essentials of the Japanese art of Shindo Yoshin Ryu Jujutsu in a broader perspective and on a comprehensive basis. It also sheds light on its foremost protagonist Kaisho Toby Threadgill including an impressive list of rare and unique credentials. The accomplished master ist the current head of T-SYR. and the supreme represenative of its Association The goal of the article is to further research and evaluate preserved knowledge related to "integrity" (postural alignment, tensegrity, body structure) and internal strength training. Our approach is both ambitious and unique: Qualified instruction of Taijiquan should typically include "Thinking Outside The Box", as facts can more adequately be understood within a superior coherent whole which provides additional structural insight. This higher level proves helpful, because much of the original information on Taiji is long lost and cannot be retrieved (a figurative "Bermuda Triangle"). Our project, which includes scientific studies conducted by Dr. Langhoff on internals of Eastern martial arts, has now developed into an even more ambitious and critical scheme. Nihon Koryu can thus be conceived as a primary means to better understand Taiji Quan and Qigong! We are much indebted to T-SYR-Protagonists like Yukiyoshi Takamura and Tobin E. Threadgill. A great deal of our findings are free to use for anyone interested. You can contact Dr. Langhoff per Mail. Update: Toby Threadgills TSYR - FAQ, Essentials, Implications

Tobin E. Threadgills Takamura-ha Shindo Yoshin Ryu

Der DTB anerkennt Tobin E. Threadgill als offiziellen Vertreter des Shindo Yoshin Ryu Jujutsu - genauer gesagt als Oberhaupt der von Yukiyoshi Takamura Soke gegründeten Nebenlinie "Takamura Shindo Yoshin Ryu Jujutsu (T-SYR)". T. Threadgill ist durch Lehrtätigkeit, Forschung, Recherche, Lizenzen und weitere Urkunden einschlägig bekannt und ausgewiesen als Protagonist dieser einzigartigen "Inneren Kampfkunst".

Toby Threadgill und die Bewahrung seiner TSYR-Nebenlinie

 Diese Webseite erklärt sino-japanische Forschungsvorhaben des Dt. Taichi-Bundes - Dachverband für Taichi und Qigong e. V. Der Autor dieser Seite, Dr. Stephan Langhoff ist seit 30 Jahren Geschäftsführer des Tai Chi Zentrum Hamburg. Der über die Grenzen Deutschlands hinaus bekannte promovierte Philologe ist einschlägig ausgewiesen in mehreren Fachbereiche und Sparten östlicher Künste. Der passionierte Martial-Arts-Forscher  bietet nicht das in der Kampfkunst-Szene übliche Martial-Arts-Infotainment sondern nimmt die eigentlich selbstverständliche Sorgfaltspflicht zu seriöser Aufklärung ernst. Der Wado-Ryu-Karateka hatte Threadgill Sensei 2013 nach Hamburg eingeladen, damit dieser seine "Sanfte Kunst" einem internationalen Fach-Publikum vorstellen konnte. Diese Spezial-Webseite präsentiert vielfältigen Nutzen. Im Fokus steht die Wirkungsweise der "Inneren Kraft", die durch Verbundenheit im Körper entsteht. Interessanterweise spielen geistige Aspekte dabei die entscheidende Rolle. Zudem werden gut recherchierte Einblicke in die Theorie und Praxis asiatischer "Innerer Kampfkünste" und in die Beurteilung der "Essentials" gegeben. Zusätzliche individuelle Hilfestellung kann darüberhinaus durch ein persönliches Telefonat mit dem Autor erfolgen.

Shindo Yoshin Ryu Jujutsu - Innere Prinzipien eines "vollumfassenden Kampfkunstsystems"

Hier wollen wir uns intensiver beschäftigen mit der Samurai-Kampfkunst "Shindo Yoshin Ryu Jujutsu" und und den ihr zugrunde liegenden essentiellen Prinzipien von Entspannung, Nachgiebigkeit und Flexibilität. Namensgeber war für den Gründervater Y. Akiyama die Metapher einer Weide, die die Schneelast abrutschen läßt und deren Äste dadurch nicht brechen. Leider ist dieses alte, traditionell überlieferte Kampfkunst-System im Ursprungsland Japan de facto am Aussterben (siehe auch: Shindo Yoshin Ryu /Toby Threadgill).

1. Nebenlinie Takamura-ha Shindo Yoshin Ryu Jujutsu (TSYR)

Rund um den Globus vertreten ist aber eine von Yukiyoshi Takamura in den USA gegründete Nebenlinie. Diese "Takamura-Ryuha" wird heute geleitet von Sensei Tobin E. Threadgill. Da es im Westen nur diesen einzigen Verband für Shindo Yoshin Ryu gibt, ist die von Threadgill Sensei geführte Organisation und ihre Webseite shinyokai.com für viele Budo Praktzierende der erste und wichtigste Ansprechpartner. Auch für den DTB-Zentralverband gilt: Stets erwies sich Kaisho Tobin E. Threadgill als der zuverlässigste Kompaß bei Debatten, Belegen und Fakten-Check. Als gegenwärtiges Oberhaupt seiner Takamura-Nebenlinie definiert der Meister seine Stilart und ihren Markenkern offiziell mit dieser Kennzeichnung: 

Diese Koryu (klassische) Jujutsu-Stilrichtung ist eine Sogo Bujutsu (umfassende Kampftradition), die über ein bedeutendes Waffen-Curriculum verfügt, das die von der Samurai-Kriegerklasse gebrauchten Waffen-Arten widerspiegelt (Katana, Tanto et al.). Quelle: files.ctctcdn.com/789be3cc001/beb70 2bb-4bf8-4919-ad92-b75c9b15aa83.pdf.

Original:

This koryu (classical) jujutsu school is a sogo bujutsu (comprehensive martial tradition) maintaining a significant weapons curriculum that reflects those embraced by the samurai warrior class (katana, tanto et al.). Source: files.ctctcdn.com/789be3cc001/beb70 2bb-4bf8-4919-ad92-b75c9b15aa83.pdf.

Das von Y. Takamura entwickelte "T-SYR" ist also nicht identisch mit dem originalen "Shindo Yoshin Ryu Jujutsu (SYR)" Japans, sondern es bildet eine Nebenlinie mit eigenem internationalem Verband. Diese Vereinigung hat ihren Sitz  in Colorado USA und wird geleitet von Kaisho Tobin E. Threadgill (s. untenstehende aktuelle Review von www.shinyokai.com). Wie viele internationale Organisationen für Martial Arts ist der TSYR-Verband im Mutterland Japan selbst nicht vertreten. Das heißt, daß es keine weltweit anerkannte SYR-Repräsentanz gibt. Threadgills Yoshin-Kai lehnt Mitgliedschaft in anderen Verbänden ab. Eine klare Entscheidung, die zwar vollständige Unabhängigkeit sichert aber auch in eine gewisse formale Isoliertheit mündet. Auch die Anerkennung von Lizenzen / Lehrbefähigungen gehört dazu. Auch für Europa gibt es keinen eigenen TSYR-Verband sondern neben einigen Wado-Ryu-Vereinssparten lediglich Einzel-Dojos und Workgroups, die direkt an den TSYR-Dachverband angeschlossen sind. Diese offiziellen Zentren sind von Kaisho Threadgill persönlich autorisiert und beauftragt, seine Linie unverfälscht in seinem Sinne zu vertreten.

Festzuhalten bleibt das Fehlen einer weltweiten repräsentativen, offiziellen und übergreifenden Gesamt-Vertretung mit Sitz im Mutterland Japan. Ein solcher japanischer SYR-Verband" könnte, wenn es ihn gäbe, als Schiedsstelle viele kontrovers diskutierte Fragestellungen umfassender behandeln als einzelne Stilrichtungen. Er könnte durch seine Autorität die nötige Rolle als offizieller Garant für Richtlinien übernehmen. Übrigens findet sich eine ähnliche Problematik in anderen Organisationen (s. Shindo Yoshin Ryu Jujutsu / T. Threadgill).

2. DTB-Forschung und Thesen

Shindo Yoshin Ryu Jujutsu: Forschung, Thesen, ArbeitskreiseFür den DTB-Zentralverband gestalten sich Forschungen und Recherchen zum TSYR aus mehreren Gründen schwierig und aufwändig. Ein Grund ist der Umstand, daß bis auf den heutigen Tag vieles nicht öffentlich gelehrt und nur intern überliefert wird. Hinzu kommt, daß die internationale Shindo-Yoshin-Ryu-Community höchst unterschiedliche Meinungen vertritt - sogar in entscheidenden Fragen wie die Koryu-Debatte. Daher war es ein ein großer Glücksfall, daß Threadgill Sensei 2013 auf DTB-Einladung ein internationales Wochenend-Seminar in Hamburg leitete, an dem über 70 Interessierte teilnahmen - darunter die Hälfte Taiji- und Qigong-Lehrer des DTB. Schwerpunkt-Thema waren die "Nairiki-No-Gyo". Diese "acht vom Himmel inspirierten Übungen" dienen traditionell der Entwicklung der Inneren Kraft. Sie stammen übrigens aus China und haben sic in Japan unverändert erhalten. Man kann sie dem Qigong zurechnen. Bei unseren Thesen beziehen wir uns auf die Formen, wie sie von Tobin E. Threadgill gelehrt und auf seiner Nairiki-DVD erläutert werden. Weitere Bereiche werden erläutert im DTB-Artikel "Internals - die Grammatik Innerer Kampfkünste am Beispiel des Shindo Yoshin Ryu Jujutsu. Der DTB und die ihm angeschlossenen Verbände erkennen TSYR-Lehrgänge und fortlaufenden Unterricht für ihre Lizenzverlängerungen seit dem Threadgill-Lehrgang in Hamburg 2013 vollumfänglich an.

Weiterlesen: DTB-Thesen zum Shindo Yoshin Ryu Jujutsu und den Nairiki-Kata.

DTB-Rahmen für drei grundsätzliche Thesen: Höhere Perspektiven ermöglichen tiefere Einsichten

Research on Shindo Yoshin Ryu Germany - Dr. Stephan LanghoffIm chinesischen Wushu und Qigong ist bei der Überlieferung von Meister zu Meister im Laufe der Zeit viel wertvolles Wissen verloren gegangen. Doch schlimmer noch: Der Unterricht in der Taiji-Qigong-Szene gleicht einer Art "Bermuda-Dreieck", in dem ein Großteil all dessen unauffindbar verloren gegangen ist, was Glaubwürdigkeit, Transparenz und Verwortllichkeit im westlichen Bildungsbereich ausmachen sollte. Im Zeitalter der "gefühlten Fakten" gelten Wissenschaft und Forschung immer weniger. Mit einem solchen Verständnis von "Chinese Martial Arts" wird Beliebigkeit und Verwässerung Vorschub geleistet. Damit geht auch die eigentlich selbstverständliche Sorgfaltspflicht des Lehrers verloren. Der DTB-Zentralverband propagiert mit seinem "Thinking Outsiche The Box" einen übergreifenden Gegen-Entwurf, der größere Zusammenhänge einbezieht. Ein guter DTB-Lehrer ist jemand, der zusätzlich zu den praktischen Fertigkeiten und Theorie-Kenntnissen auch solides Hintergrund-Wissen vermittelt - und dabei auch Vergleiche mit anderen Künsten heranzieht. Damit sind seine Schüler besser in der Lage, sich ein umfassendes Bild ihrer Kunst zu machen: Höhere Perspektiven ermöglichen tiefere Einsichten!

DTB-These 1: Innere Prinzipien östlicher Kampfkunst sind weit verbreitet

Kampfkünste mit ausgeklügelten "Internals" wie Shindo Yoshin Ryu Jujtsu liefern den Beweis, daß Tai Chi keineswegs das einzige "innere System" ist - auch wenn dies häufig fälschlicherweise angenommen und kommuniziert wird. Entspannung, Nachgiebigkeit und Flexibilität waren bereits früh in der chinesischen Kampfkunst und Selbstverteidigung weit verbreitet. Körperhaltung und Körperstruktur gehörten durchweg zum Basis-Training. Gleiches gilt für die ausgeklügelten "myo-faszialen Verkettungen" des "Chansi-Gong (Seidenweber-Übungen)". Mike Sigman erwähnt, daß auch er zunächst daran glaubte, daß Chen Wangting all dies "selbst erfunden" hätte. Der "6H-Repräsentant" für die "Six-Harmonies"  schreibt:

Denken Sie daran, dass, obwohl es so klingt, als hätte Chen Wangting all diese Dinge im Alleingang entwickelt hat, Taijiquan die einzige fabelhafte Kampfkunst aller Zeiten ist. Tatsächlich waren all diese Dinge in Kampfkünsten vieler Arten verfügbar, lange bevor unserer gegenwärtiges Taijiquan entwickelt wurde. ... Natürlich ist die spiralförmige Bewegung ein charakteristisches Prinzip der 6H-Bewegung und sie existiert schon sehr lange. Ich erinnere mich, dass ich etwas über eine alte Longfist-Form gelesen habe, die auch "Seidenrollen" verwendet hat. Ich bin mit Tom Valesky einer Meinung, aber als ich das Buch vor vielen Jahren zum ersten Mal las, hatte ich auch den Eindruck, dass Chen Wangting all diese Dinge selbst erfunden hat und deshalb war ich so viele Jahre lang darüber verwirrt, daß andere chinesische Kampfkünste die gleichen Aussagen / Prinzipien wie das Chen-Taijiquan haben.

Original:

Bear in mind that although it sounds like Chen Wangting did all this stuff single-handedly and therefore Taijiquan is the singlemost fabulous martial-art ever, in actuality, all of these things were available in martial-arts of many kinds long before our current Taijiquan was developed. ...  Of course the spiraling movement is a hallmark principle of 6H movement and its been around for a very long time. I remember reading about some ancient Longfist form that also used "silk reeling". I'm with Tom Valesky, though .... when I first read this book many years ago, I was also under the impression that Chen Wangting invented all these things himself and that's why I was confused for a number of years that so many other CMA's had the same sayings/principles as Chen's Taijiquan did.

DTB-These 2: Shindo Yoshin Ryu Jujutsu und Nairiki stammen aus China

Wissenschaftliche Recherchen und vergleichende Forschungen des DTB-AK ergeben hochinteressante Gemeinsamkeiten der Prinzipien, der Strategie, der Theorie, der Philosophie und der technischen Ausführung mit dem chinesischen Taijiquan und Qigong. So stammen die TSYR-Nairiki-Formen offenbar direkt aus dem chinesischen Qigong und wurden unverändert erhalten.

Der gegenwärtige TSYR-Verbands-Vorstands Kaisho Tobin Threadgill betont dies häufig - hier in einem Interview:

 

Laut Yoshin-Ryu-Überlieferung wurde diese Form des Körpertrainings / der Nairiki No Gyo / in der Mitte der Edo-Zeit aus China nach Japan gebracht. Im Fall von Yoshin Ryu wurden die Nairiki No Gyo speziell für Anpassungen chinesischer Praktiken entwickelt, die das Studium und die Anwendung spezifischer Körperfertigkeiten erweitern sollen, die in Yoshin Ryus umfangreichem Curriculum erforderlich sind. Quelle: https://www.wado-karate.nl/robswadokarate/wp-content/uploads/2012/11/An-Interview-With-Tobin-Threadgill.pdf

Original:

According to Yoshin ryu lore, this form of body training /the Nairiki No Gyo/ was introduced to Japan from China in the mid-Edo Period. In the case of Yoshin ryu, the Nairiki no Gyo were specifically created adaptations of Chinese practices intended to augment the study and application of specific body skills required in Yoshin ryu’s greater curriculum. Source: https://www.wado-karate.nl/robswadokarate/wp-content/uploads/2012/11/An-Interview-With-Tobin-Threadgill.pdf

Eine wahre Fundgrube für jeden engagierten Kampfkünstler und Forscher. Der Workgroup haben sich inzwischen weitere deutsche Verbände angeschlossen, sodaß Seminare durchgeführt, Forschungen intensiviert und viele Ergebnisse publiziert werden konnten. Belegt wurde die These, daß die Entwicklung und Nutzung der Inneren Kraft keineswegs nur ein Taijiquan-Alleinstellungsmerkmal ist, wie Yang-Stil-Altmeister Yang Chengfu lehrte, sondern u. a. auch im SYR den "internen Code" als Grundlage bildet. In dieser Hinsicht gilt das weitverbreitete Credo der Taiji-Community als überholt und sollte möglichst rasch korrigiert werden, wenngleich Lobby-Verbände und Esoterik-Glaubensgemeinschaften daran naturgemäß kein Interesse haben. Doch die DTB-Ausarbeitungen sind ein gutes Omen für mehr Realismus in der Zukunft.

 

DTB-These 3: TSYR und Tai-Chi-Prinzipien - Das Beispiel "Innere Kraft"

Tobin Threadgill erklärt auf Lehrgängen immer wieder das Thema der "Inneren Kraft (Ki bzw. Qi)"

In Bezug auf "innere Kraft" ist dieses Konzept ebenfalls schwer zu definieren. Es gibt so viele Definitionen für dieses Konzept, wie Schulen behaupten, es zu lehren. Im TSYR haben wir eine Kata-Reihe namens "Nairiki no Gyo". Diese Kata versuchen spezifische Körperfertigkeiten zu kultivieren, die mit der Entwicklung innerer Energie zusammenhängen. Aber was genau sind diese Fähigkeiten und wie werden diese Kata verwendet, um innere Stärke zu entwickeln? Als Teil unserer Gokui darf ich sie nicht außerhalb der Kai-Mitgliedschaft ausführlich diskutieren, aber ich kann eine allgemeine Vorstellung davon geben, was sie darstellen. Es sind Solo-Übungen, die das richtige Gleichgewicht, Bewegung und Muskelanwendung wie in unserem größeren Lehrplan benutzt werden.

Original:

Concerning “internal power,” this concept is likewise difficult to strictly define. There are as many definitions of this concept as there are schools claiming to teach it. In TSYR we have a series of kata called “Nairiki no Gyo.” These kata seek to cultivate specific body skills associated with developing internal energy. But what exactly are these skills and how are these kata employed to develop internal strength? As part of our gokui, I am not permitted to discuss them in detail outside the kai membership but I can give you a general idea of what they constitute. They are solo exercises that inculcate the proper balance, movement and muscular application utilized in our greater curriculum.

Source: https://www.wado-karate.nl/robswadokarate/wp-content/uploads/2012/11/An-Interview-With-Tobin-Threadgill.pdf

Meister Threadgill bezieht sich bei solchen Erklärungen explizit auf die Ergebnisse moderner Faszien-Forschung und spricht sich gegen mystifizierende Erklärungsversuche aus. Threadgill Sensei betont dabei auch die Wichtigkeit der totalen Entspannung für den Einsatz der "Inneren Kraft": Im Shindo Yoshin Ryu Jujutsu benutzt man bei den Techniken kaum Muskelkraft. Die Effektivität beruht auf höchst subtiler Bewegung und extrem effizienter Körper-Dynamik. ... Benutzt man zu viel muskuläre Anspannung, so wird das als Fehler betrachtet - T. E. Threadgill betont:

Im SYR / Shindo Yoshin ryu / bemühen wir uns, beim waza praktisch keine Muskelkraft zu benutzen. Unsere Wirksamkeit kommt von sehr subtilen Bewegungen und extrem effektiver Körperdynamik. "" In TSYR / Takamura ha Shindo Yoshin ryu / Muskelspannung über sehr kleine Ebenen gelten als Demonstration des technischen Versagens. https://groups.yahoo.com/neo/groups/wadokarate/conversations/topics/5662

Original:

In SYR /Shindo Yoshin ryu/ we strive to use virtually zero muscular power in waza. Our effectiveness comes from very subtle movement and extremely effecient body dynamics. ... In TSYR /Takamura  ha Shindo Yoshin ryu/ muscular tension beyond very small levels are considered a demonstration of technical failure. https://groups.yahoo.com/neo/groups/wadokarate/conversations/topics/5662

Entsprechendes gilt laut DTB-Forschungen und Quellen-Studium auch im chinesischen Tai Chi Chuan und Qigong - ein Vergleich eröffnet grundlegende Perspektiven und neue Thesen im Rahmen sino-japanischer Studien. Dafür sollen auch wichtige Passagen englischer Texte übersetzt werden, denn deutsche Kampfkunst-Interessierte sind im Englischen nicht in jedem Fall ausreichend versiert, um auch die Details ausreichend verstehen zu können (s. www.kampfkunst-board.info/.../takamura-ha-shindo-yoshin-ryu-155256).

 

Shindo Yoshin Ryu Jujutsu - DTB-Forschung

Der DTB-Arbeitskreis "Klassisches Bujutsu" ist als Extra-Sparte ein einzigartiges Novum: Das langfristige Ziel dieser Webseite ist eine verbands-übergreifende, unvoreingenommene Dokumentation auf objektiv-wissenschaftlicher Basis. Eine solche Herangehensweise ist ein grundlegender Gegen-Entwurf zu Esoterik und Legenden. Doch ein solches Korrektiv ist für viele Praktizierende ungewohnt - und sie ist in der "Martial-Arts-Community" unüblich und wird argwöhnisch beäugt und sogar heftig abgelehnt. Aber nur sie ermöglicht den dringend notwendigen Faktencheck und die Ausrichtung auf die Realität. Alleinvertretungsansprüche, Deutungshoheit oder Hofberichtserstattung von Interessensverbänden verstellen auch hier oft den Blick auf die größeren Zusammenhänge.  So ist es kein Wunder, daß der DTB im Laufe der Zeit viel positives Feedback erhalten hat. Allerdings gab es anfänglich auch Kritik, mit der der DTB sofort offen und transparent umgegangen ist.

Shindo Yoshin Ryu Jujutsu als Handelsware?

Eigentlich unvereinbar mit dem Ideal des Shindo-Yoshin-Ryu-Image einer an traditionellen japanischen Bujutsu-Werten ausgerichteten Kampfkunst wird die T-SYR-Nebenlinie in Deutschland oft innerhalb des organisatorischen Rahmens von Sport-Verbänden, Turnvereinen und Sportschulen unterrichtet. Dieser Anlass zur Kritik ist berechtigt, denn eine "Handelsware" soll Shindo Yoshin Ryu nach der Überzeugung von Experten ja keinesfalls sein.

Shindo Yoshin Ryu Lehrgänge

Berichte über Toby Threadgills Lehrgänge findet man im Internet seit langem zuhauf. Auch gibt es einen speziellen aktuellen TSYR-Kurs-Kalender. Die Veranstalter gehören aber nicht zum Dt. Taichi-Bund DTB ev. Dessen Lehrgangs-Infos dienen vielmehr der Dokumentation. Das Thema des Hamburger Seminars war nicht Kampfkunst sondern Gesundheitsförderung. Die Einzigartigkeit der internationalen Veranstaltung kam sehr gut an. Die Ausrichtung hatte das Tai Chi Zentrum Hamburg e. V.. Das Feedback zeigte eine großartige Zustimmung. Von den über 70 Teilnehmenden waren über 30 Tai-Chi-Lehrer, die die Veranstaltung als wichtige Fortbildung nutzten. Alle erhielten ein von Tobin E. Threadgill unterzeichnetes abgestempeltes Zertifikat. 

3. Shindo Yoshin Ryu Jujutsu aus DTB-Sicht

DTB-Geschäftsführer Dr. Langhoff fasst zusammen: Der Jujutsu-Arbeitskreis ist ein vielversprechendes Novum in der Vereinsgeschichte. Die japanische Kampfkunst "Jujutsu (nachgiebige Kunst)" beruht mit ihren "Martial-Arts-Internals / Essentials" auf dem natürlichen Prinzip des effektivsten Umgangs mit Kräften durch anpassende Flexibilität. Entwickelt und trainiert wird die "Innere Kraft". Dies führt zu elastischer Speicherung und Freisetzung ähnlich wie in der Natur z. B. an Bäumen wie der Weide. Siehe dazu auch die moderne Faszien-Forschung und ihr "Tenseqrity-Model". Die Jujutsu-Stilrichtung "Shindo Yoshin Ryu Jujutsu" führt dieses Methodik-Konzept in ihrem Namen ("Neue Weiden-Wesen-Schule").

Diese DTB-Webseite zum Klassischen Bujutsu beinhaltet nicht das typische "Martial Arts-Info-Tainment" von Budo-Communities mit Deutungshoheit und Voreingenommenheit sondern sie ist geprägt vom Bemühen um wissenschaftliche, stilart-übergreifende, verbands-unabhängige und ideologie-freie Denkweisen. Recherchiert werden übergreifende Aspekte von Kampfkunst und Kampfsport. Dazu gehören neben den Prinzipien auch Verbände, Meister und Lehrgänge. Für weiterführende DTB-Studien wäre zudem eine Klärung hilfreich bei Koryu, Ursprüngen und Stilarten. Dabei spielen auch die Faszien eine wichtige Rolle.

Vorgreifend hier die für DTB-Forschungen zentrale, noch ungeklärte Problematik: TSYR-Gründer Y. Takamura war skeptisch, ob  Shindo Yoshin Ryu überhaupt zur "alten Schule" zählt. In diesem Lichte gewinnen Stimmen an Gewicht, die auch der TSYR-Nebenlinie die Eigenschaft des "Koryu" aufgrund der vorgenommenen Änderungen durch den Gründer Takamura selbst absprechen. Quelle:  " (Quote from budoseek.net/vbulletin/ showthread.php?8578- Questions-for-Toby-Threadgill). Quellen: "Shindo Yoshin Ryu" und "Takamura-ha Shindo Yoshin Ryu".


4. Hinweise

Toby Threadgill - oberster Repräsentant des Takamura-ha Shindo Yoshin Ryu Jujutsu (TSYR-Nebenlinie)

Tobin E. Threadgill ist der erste Nicht-Japaner, der einer Koryu-Schule vorsteht. Der Meister leitet weltweit Lehrgänge im Takamura-ha Shindo Yoshin Ryu Jujutsu. Threadgill ist ein Sensei mit Weltklasseniveau - und er ist einer von nur drei TSYR-Meistern, denen die außerordentliche Graduierung eines "Menkyo Kaiden" (Lizenz der vollständigen Überlieferung)" verliehen wurde. Von Dojos rund um den Globus wird der sympatische und offene Kaisho eingeladen, um Lehrgänge zum TSYR und Wado-Ryu-Karate zu leiten. Toby Threadgill Sensei lebt in Evergreen, Colorado USA. Er ist das offizielle Oberhaupt (Kaicho) seiner Stilrichtung und einer von weltweit nur drei Meistern, denen der Titel der "Vollständigen Überlieferung (Menkyo Kaiden)" von Y. Takamura verliehen wurde. Er ist der einzige aktive Jujutsu Lehrer der Welt, dem eine solche Ehre zuteil wurde. Mehr zur Threadgill-Biographie auf den Unterseiten.

Toby Threadgills Ansatz "Musubi (innere Verbundenheit)" statt "Ki / Qi"

Im chinesischen Qigong und und Taijiquan ist das "Qi-Konzept" die "DNA" und der "Qi-Fluß" bildet den "Code" oder die "Grammatik". Auch n vielen japanischen Bujutsu-Stilrichtungen wie beispielsweise Aikido bildet der "KI-Begriff" ein Kern-Prinzip. Doch Toby Threadgill kommt ganz ohne den vagen KI-Terminus aus. Der Meister verweist stattdessen auf Physik und dabei insbesondere auf Körperstruktur, Wahrnehmung und Entspannung. Neuere Forschung erweist die dabei eminent wichtige Rolle der Faszien. Die besonders bei Partner-Übungen notwendige Verkettung der Körperteile zu einer Einheit wird durch jahrelanges Training immer komplexer und vielschichtiger. Man unterscheidet zwischen "Go-Musubi (harter Verbindung)" und "Ju-Musubi (lockerer Verbindung)". Die Übereinstimmungen mit Kernprinzipien des Taijiquan sind erstaunlich groß - die Überzeugung vieler Schattenboxer, nur ihre Kampfkunst basiere auf "Innerer Kraft" ist eindeutig falsch und stellt lediglich ein Vorurteil dar. /p>

Shindo Yoshin Ryu und Resilienz

Der japanische Name für die  Jujutsu-Stilrichtung "Shindo Yoshin Ryu" verweist bekanntlich auf die Biegsamkeit der Weide, die die Schneelast abrutschen läßt und auf solche Art nicht zerbricht. Seit einiger Zeit faszinieren mich die Zusammenhänge mit dem "Resilienz-Phänomen". Denn in der Psyche der Menschen funktioniert das Prinzip ähnlich: Als psychische Resilienz wird die seelische Widerstandsfähigkeit bezeichnet. Es ist die Fähigkeit mit Krisensituationen umzugehen und diese zu bewältigen. Resilienz hat von der Psychologie-Forschung einen technischen Namen bekommen - es ist ein Begriff aus der Werkstoff-Physik. Hier gelten Materialen als resilient, die nach Momenten der extremen Spannung wieder in ihren Ursprungszustand zurückkehren. Gute Beispiele sind Gummi, Schwämme oder Bälle. Weitere, im Osten häufig benutzte Bilder sind biegsamer Bambus und die Zähigkeit eines Weinstocks.

Meine übergreifende These: Grundsätzlich handelt es sich beim Resilienz-Phänomen stets um eine Kombination von physischen und psychisch-mentalen Anteilen. Eine zergliedernde Trennung macht theoretisch und praktisch keinen Sinn. So sind etwa die häufigsten Schlüsselworte auf Körper und Seele anwendbar: Biegen, zerbrechen, abprallen, zentrieren etc. Die Bezeichnung "Resilienz" geht zurück auf lateinische Verb "resilire", welches "zurückspringen" oder "abprallen" bedeutet.  Als das Gegenteil von Resilienz gilt übrigens Vulnerabilität (Verwundbarkeit). Ein besonderer Stellenwert könnte dem Faszien-Training zukommen. Ich meine damit die "verklebten Muster", die vom ganzheitlichen Standpunkt her ja nicht nur die Physis sondern auch die Psyche betreffen können. So gesehen ist das Ziel eine körperlich-geistige Beweglichkeit. Auf das Thema Faszien hat mich übrigens Toby Threadgill während eines Berliner Lehrgang aufmerksam gemacht. Auf dem Hamburger Lehrgang haben wir das Thema dann vertieft.

Himmel, Erde Mensch (japanisch "Ten-Chi-Jin", chinesisch "Tian-Di-Ren")

Viele Kampfkunst-Traditionen Asiens sind eingebettet in das übergreifende Philosophie-Konzept von "Himmel-Erde-Mensch". Dies gilt sowoh für das japanische Shindo Yoshin Ryu Jujutsu wie auch für das chinesische Tai Chi und Qigong. Daraus erwachsende Prinzipien und "Internals" lassen sich daher über dieses "Tertium Comparationis" sehr gut vergleichen. Die Tiefe dieser sowohl in China als auch in Japan verbreiteten Vorstellung ist schwer auszuloten. Viele berühmte Meister haben sich dazu geäußert - auch zur Rolle in ihrer Wichtigkeit in Kampfkunst und Kampfsport, was die Sache noch interessanter macht. Die grundlegende, zentrale Bedeutung betonen u. a. Hironori Otsuka, der Gründer des Wado-Karate und Yukiyoshi Takamura, der Gründer des Takamura ha Shindo Yoshin Ryu Jujutsu. Siehe die Erklärungen hier: Himmel Erde Mensch.

Toby Threadgills Buch über das Takamura-ha Shindo Yoshin Ryu Jujutsu

Das geplante englischsprachige Fachbuch von T. Threadgill und S. Ohgami läß leider weiterhin auf sich warten. Anfänger wie Fortgeschrittene erwarten das künftige Standardwerk sehnlichst: "Takamura-ha Shindo Yoshin-ryu Jujutsu: History and Technique" von Toby Threadgill and Shingo Ohgami. Technische Details hier: Takamura-ha Shindo Yoshin Ryu Jujutsu.

Webseiten-Rezension des internationalen TSYR-Verbandes von Tobin E. Threadgill: www.shinyokai.com

(Rezensent: Dr. Stephan Langhoff, DTB-Geschäftsführung 1. 4. 2016) Review: Shindo Yoshin Ryu Jujutsu Toby Threadgill  Shinyokai-Website-Review und Toby Threadgill. Die gesamte Biographie von T. Threadgill auf den Unterseiten.Mehr zu Profil und Curriculum Vitae des berühmten Kampfkunst-Meisters hier: Takamura Shindo Yoshin Ryu und Toby Threadgill.

Verbandswesen bei "Eastern Martial Arts"

Für den DTB bilden Datenschutz und Transparenz im Bereich europäischer Schulen für Taijiquan und Qigong einen Schwerpunkt ihrer Arbeit. Leider gibt es für die europäischen TSYR-Dojos bis heute keine "Europa-Filiale" von Threadgills Weltverband, die einen speziellen Europa-Kurs für die hierzulande wichtigen Belange verfolgen könnte. Ein Mangel auch deswegen, weil die Vereinigung per se ja nicht gerade "anfaßbar" ist - Ziele und Zwecke werden konkret ja vorrangig verkörpert von ihrem Kaisho und seinen lizensierten Schülern. Mehr zu internationalen Verbänden: Shindo Yoshin Ryu Jujutsu, T. Threadgill und Verbände.

Dieser Umstand gewinnt an Wichtigkeit angesichts der Tatsache, daß Lobby-Vereinigungen östlicher Kampfkünste zu einem signifikanten Teil auf den Mängeln und Defiziten basieren, die DTB-Geschäftsführer Dr. Langhoff bzgl. des "Yang-Chengfu-Center-Syndroms" belegt hat. Ihre Artikel, Interviews, Seminare und Demonstrationen belegen allesamt eine forschungs-feindliche fundamentalistische innere Haltung, die mit westlicher Erwachsenenbildung unvereinbar ist. Ihr Unterricht bildet eine Art "Bermuda-Dreieck", in dem ein Großteil all dessen unauffindbar verloren gegangen ist, was Glaubwürdigkeit, Transparenz und Verwortllichkeit im europäischen Bildungsbereich ausmachen sollte. Ihre Mentalen Muster sind somit Teil des Problems und nicht Teil der Lösung. Eine spürbare Verbesserung wird sicher die EU-Zertifizierung mit sich bringen. Diesem europa-weitem DTB-Projekt zur Transparenz und Erkennbarkeit im Yang-Chengfu-Tai-Chi-Chuan haben sich bereits mehrere Institutionen angeschlossen.

5. Anmerkungen

Update: Neues Netzwerk MITTE jetzt mit umfassender Verbände-Kooperation für ZPP-Qualifizierung Prävention: Tai Chi Ausbildung Dortmund-Essen-Duisburg.

TSYR-Dojos: Threadgill Sensei verleiht auch die Shoden Menkyo (Shoden Lehrlizenz). Damit verbunden ist die Lizenz ein offizielles TSYR Dojo zu leiten.

TSYR-Lehrgänge: T. Threadgill arbeitet auf seinen deutschen Lehrgängen z. B. in Berlin oft zusammen mit Bob Nash oder Shuzo Imai.

TSYR-Studygroups: Threadgill Sensei gestattet auch deutschen Schülern, TSYR Studygroups zu gründen.

Organisationen: FAQ:Mehr zu SYR-Verbänden folgt. Dann auch englischer Artikel "Yoshinkai", "Domonkai" and "Nippon Kobudo Kyokai".

Veranstalter: Träger aktuell: Angebote zu Kampfkunst/ Kampfsport/ Selbstverteidigung in Sportvereinen/ ATV/ Sportverbänden, Dojos und Studygroups folgen.

Sport-Angebote: Die Sparten der Bewegungslehre, Wettkampfsport und Gesundheitssport werden gesondert gelistet.

Der DTB weist ausdrücklich darauf hin, dass im TSYR Dojo in Hamburg keine Kurse oder Übungseinheiten angeboten werden, die mit dem DTB und dessen Lizenzverlängerung in Verbindung stehen

6. Bibliographie / Links / Weiterführendes


Impressum/ Kontakt:

Deutscher Taichi-Bund - Dachverband für Taichi und Qigong e. V., Dr. Stephan Langhoff, Am Elisabethgehölz 12, D-20525 Hamburg, Tel. 040 2102123, : Mail

Inhaltlich Verantwortlicher gemäß §10 Abs. 3 MDSTV: s. o.

Amtsgericht Hamburg: Vereinsregister 15089VR